PROJEKTE

Projekte bedeuten eine zeitlich befristete, thematische Zusammenarbeit mit dem Ziel messbarer Verbesserungen. Der konkrete Ablauf ist stark von den Zielen und dem vom Projekt betroffenen Personenkreis geprägt. Jedes Projekt hat damit seinen individuellen Charakter und braucht viel Fingerspitzengefühl im Vorgehen und der Auswahl geeigneter Methoden.

Eine Auswahl unserer Angebote finden Sie hier.

// Teamentwicklung

WORKNEXT_PROJEKTE_Teamentwicklung

Leistungsstarke und hoch motivierte Teams fallen nicht vom Himmel. Es gibt einiges, was Führungskräfte und Teammitglieder dafür tun können. Neben der Klarheit in organisatorischen Fragen ist auch viel an Beziehungsarbeit gefragt.

Lassen Sie uns Ihr Team gemeinsam entwickeln – Indoor oder Outdoor – wir begleiten Sie gerne.

MEHR ERFAHREN

Herausforderungen, denen Führungskräfte und Teams sehr häufig begegnen sind:

  • Umgang mit Veränderungen – Wie gelingt uns der Sprung in andere Arbeitsbedingungen?
  • Umgang mit Dauerbelastung – Wie kommen wir raus aus dem „Feuerwehrmodus“?
  • Umgang mit Unterschiedlichkeit – Wie können wir konstruktiv mit unterschiedlichen persönlichen Verhaltenspräferenzen im Alltag umgehen?
  • Rollenverteilung im Team – Wie können wir jeden stärkenorientiert für die verschiedenen Rollen und Aufgaben im Team einsetzen?
  • Umgang mit offenen oder verdeckten Konflikten – Wie kommen wir zu einer Kultur, in der konstruktiv mit unterschiedlichen Meinungen und Vorstellungen umgegangen werden kann?

 

Jedes Team zeichnet sich durch seine eigene Historie und individuellen Entwicklungsstand aus. Diese gilt es zu Beginn der Teamentwicklung wertschätzend zu erheben. Diese  „Standortbestimmung“ kann in ganz unterschiedlicher Form erfolgen (z. B. in Form von Kleingruppeninterviews, anonymen Befragungen, Workshop mit dem Gesamtteam). Ausgehend von den Ergebnissen der Standortbestimmung werden gemeinsam Handlungsfelder herausgearbeitet, in denen das Team Gesprächs- und Verbesserungsbedarf sieht. Hier heißt es mit offenen Worten und Klarheit Vereinbarungen und Maßnahmen zu treffen, die das Team in Bezug auf die Zielerreichung und Zusammenarbeit nach vorn bringen.

 

Übrigens eignen sich Standortbestimmungen nicht nur in Teams, in denen es schon „knirscht“. Vielmehr lohnt es sich mindestens einmal jährlich gemeinsam über die Zusammenarbeit zu sprechen und abzugleichen, ob man noch auf dem „gleichen Kurs“ ist. Denn Teamarbeit braucht auch Beziehungsarbeit!

// Rüstzeitenoptimierung (nach S.M.E.D. Methodik)

WORKNEXT_ANGEBOTE_ANGEBOTE_Rüstzeitenoptimierung

Jede Produktionslinie hat einen Kapazitätsengpass, welche den Produktionsausstoß begrenzt. Aber man muss nicht sofort über Kapazitätserweiterung nachdenken, um die Ausstoßmenge zu erhöhen. Es hilft auch, den Betrieb der Anlage genauer zu analysieren. Häufig wird im betrieblichen Alltag die Anlagenproduktivität erheblich durch Rüst-, Reinigungs- oder Qualifizierungsarbeiten verringert. Hier schlummern nicht selten zwischen 10-30 % Verbesserungspotential.

MEHR ERFAHREN

Ziel eines Projekts zur Rüstzeitoptimierung ist die Verringerung der Anlagenstillstandszeiten durch Verkürzung von Wartungs-, Rüst- und Reinigungsvorgängen.

Hierzu werden in einer Vorbereitungsphase Daten zur tatsächlichen Anlagennutzung und zum Ablauf von Wartungs-/ Rüst- oder Reinigungsvorgängen im Detail erhoben. In einen Workshop werden diese systematisch analysiert und alle unnötigen Stillstandszeiten nach Möglichkeit reduziert. Wir arbeiten hier nach den bekannten Vorgehen von S. Shingo, der S.M.E.D. Methode*. Im Workshop werden neue – zeitlich optimierte Standardvorgehensweise für das Warten/ Rüsten oder Reinigen definiert und dafür notwendige Maßnahmen vereinbart. Nach einer Umsetzungsphase kann das neue Vorgehen als Arbeitsstandard praktiziert werden. Ein abschließender Review reflektiert die Ergebnisse und zeigt auf, welche weiteren Potentiale möglich wären.

 

Konkret lassen sich durch so ein Projekt beispielsweise:

  • Anlagenstillstände verkürzen und damit ggf. Kapazitätsengpässen beseitigen
  • Standardvorgehensweisen einführen und damit z. B. Qualität und Planbarkeit erhöhen
* S.M.E.D.: Methode nach S. Shingo Single Minute Exchange of Die (Umrüsten in einstelligen Minutenbereich)